Hundeschuhe & Pfotenschutz

Hundeschuhe können als Pfotenschutz äußerst vielfältig eingesetzt werden. Im Zughundesport gehören Hundeschuhe zur Grundausstattung. Gerne werden sie auch beim Wandern oder längeren Fahrradtouren eingesetzt. Im Bereich der Polizeiarbeit tragen Diensthunden Pfotenschutzschuhe, ebenfalls im Rettungshundedienst. Hundeschuhe leisten auch im Winter bei vereistem Schnee und Rollsplitt oder im Sommer bei heißem Sand oder Asphalt, gute Dienste. Bei Verletzungen oder nach OP bieten Hundeschuhe ebenfalls einen sicheren Schutz. Wir geben Ihnen Tips an die Hand, worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Hundeschuh online einkaufen.

weiterlesen



Pfotenschutz für kranke Hunde
Hat Ihr Hund eine Verletzung an Pfote oder Kralle sind schmutz- und wasserabweisende Hundeschuhe die richtige Wahl. Sie können über den Verband gezogen werden und schützen die Verletzung zuverlässig.

Hundeschuhe im Sommer oder Winter
Mit den verschiedenen Jahreszeiten werden die Pfoten unserer Hunde unterschiedlich gefordert. Im Sommer sollten Hundeschuhe die Hundepfoten vor heißem Asphalt oder heißen Sand schützen. Im Winter vor Kälte, Eis und Schnee, aber auch vor Streugut wie Salz oder Splitt.

Hundschuhe – die richtige Größe
Einer der wichtigsten Kriterien ist die richtige Schuhgröße. Hier ist es wichtig die Breite der Hundepfote zu messen und zwar unter Belastung. Die Pfote des stehenden Hundes wird auf ein Blatt Papier gestellt und der Druck auf die Pfote wird leicht verstärkt, so dass sich die Zehen ausdehnen. Dann zeichnet man die Umrisse der Pfote auf das Papier und misst die Pfote an der breitesten Stelle aus und vergleicht die ermittelte Größe mit den Herstellerangaben.

Hundeschuhe – der Sitz
Wichtig auch hier zu schauen, wo endet der Schuh. Hier sind die Wolfskrallen maßgeblich. Bei fast allen Rassen befinden sich die Wolfskrallen auf der Innenseite der Vordergliedmaße und bei einigen Rassen auch an der Innenseite der Hintergliedmaßen. Enden Hundeschuhe jetzt genau auf der Wolfskralle, wird diese eingeengt oder durch die Verschlüsse der Schuhe abgedrückt. Apropos Verschlüsse - auch hier sollte der Hundeschuh mit einem gut verarbeiteten und qualitativ hochwertigen Klettverschluss versehen sein, der dem Hundeschuh Halt gibt und dafür sorgt, dass dieser nicht rutscht. In diesem Zusammenhang wie ist die Öffnung des Schuh verarbeitet? Ist Sie breit genug, für ein bequemes An- und Ausziehen?

Hundeschuhe – die Verarbeitung
Das nächste Kriterium ist die Verarbeitung der Hundeschuhe. Sind sie weich und biegsam oder eher steif. Aus welchem Material besteht der Hundeschuh. Man sollte nicht vergessen, dass sich auf der Unterseite der Hundepfote Schweißdrüsen befinden und sich somit durch den Schweiß Feuchtigkeit im Schuh sammeln kann. Wird der Hundeschuh nun lange getragen und er besteht nicht aus atmungsaktivem Gewebe, steht der Hund in seinem eigenen Schweiß und es kommt zu Reibungen und als Folge zu Verletzung oder Entzündungen. Abgesehen davon, dass für Ihren Hund es absolut unangenehm ist, in seinem Schuh zu rutschen. Gleichzeitig sollten Hundeschuhe aber aus wasserabweisenden Material bestehen. Nur so ist ein unbeschwertes Tragen gewährleistet. Zusätzlich wären Reflektoren eine prima Sache. Sie sorgen für eine bessere Sicherheit, Sie und Ihr Hund werden gesehen.

Hundeschuhe – das Innenleben
Wie ist das Innenleben gearbeitet – fühlt es sich weich an oder kann man Nähte fühlen? Letzteres wäre nicht wirklich gut, da Nähte auf die Pfote drücken und so sehr schmerzhaft wären und Ihr Hund die Schuhe mit Sicherheit verweigern würde. Hat Ihr Hund genug Platz im Pfotenbereich? Die Krallen der Pfote spreizen sich beim Laufen, deshalb sollte der Pfotenbereich im Hundeschuh großzügiger bemessen sein.

Hundeschuhe – die Sohle
Die Sohle ist sie griffig und abriebfest, aber noch so biegsam, dass sie der Pfotenbewegung Ihres Hundes nachgibt. Der Hundeschuh sollte ein griffiges Profil besitzen, stabil sein, aber gleichzeitig weich, so dass er in den Bewegungen der Pfote nachgibt.

Hundeschuhe – die Pflege
Der Hundeschuh sollte einfach zu reinigen sein, entweder mit Handwäsche oder einfaches Abbürsten des Schmutzes. Hundeschuhe sind nicht nur eben Mal ein Trend, sondern sinnvolle und nützliche Unterstützung für Ihren Hund.

Hundeschuhe – die Gewöhnung
Tipp: Nach ca. 10 Minuten den Sitz des Hundeschuhs überprüfen. Schuh und Pfote müssen sich erst aneinander gewöhnen und der Schuh muss, wie bei uns, eingelaufen werden. Hier hilft es oft, die Gewöhnung spielerisch anzugehen sei es über Ballspiele, Fährte legen etc.

Tipp: Falls die Wolfskralle bei jedem Hundeschuh anatomisch „stört“, kann man diese tapen. Einen schmalen Tapestreifen schneiden, die Kanten für einen besseren Halt abrunden, die Wolfskralle mit Watte unterfüttern, einmal um die Wolfskralle herum tapen und dann um den Lauf.